Bericht: Cannes Soundtrack 2012 – Internationale Promotion Ö. Filmmusik

Auf Empfehlung des Österreichischen Musikfonds und mit großzügiger Unterstützung der AKM/GFÖM hat die neu konstituierte Fachgruppe Film- & Medienmusik des Österreichischen Komponistenbundes (ÖKB) beim 65. Filmfestival in Cannes erstmals Präsenz gezeigt.

Auf Einladung der deutschen Filmmusiklandschaft war der ÖKB, vertreten durch Peter Janda und Alexander Kukelka, Vize-Präsident und Vorsitzender Fachgruppe Film- & Medienmusik, Gast bei dem am 21. Mai 2012 von Kulturstaatsminister Bernd Neumann eröffneten German Film Music Day. Diese außerordentliche Präsenz war insofern von Bedeutung, als sich sowohl über das Markt-Fenster Cannes als auch über die engere Anbindung an die deutsche Landschaft für das stetig wachsende Segment der österreichischen Film- & Medienmusikbranche neue Möglichkeiten und Wege der Sichtbarmachung und Vernetzung erschließen. Und dies nicht zuletzt unterstützt durch den enormen Schub, den der österreichische Film durch die zweite „Goldene Palme“ an Michael Haneke nach 2009 und die Nominierung Ulrich Seidls in diesen Tagen erfahren hat. Der österreichische Film war beim diesjährigen 65. Filmfestival in Cannes – man darf sagen – „in aller Munde“.

Mit dem German Film Music Day bot das führende deutsche Branchenforum SoundTrack_Cologne gemeinsam mit den Komponistenverbänden Composers Club, DEFKOM Deutsche Komponistenunion/Deutscher Komponistenverband, mediamusic e. V. aber auch mit maßgeblicher Unterstützung von Stadt Köln, Bayerischer Rundfunk, FFACE Federation of Film and Audiovisual Composers of Europe, Österreichischer Komponistenbund (ÖKB), Internationales Filmfest Braunschweig e.V. und Deutsche Akademie für Fernsehen der Filmmusik aus Deutschland eine internationale Plattform. Kulturstaatsminister Bernd Neumann, der den Tag mit einer Rede eröffnete, betonte, „dass der German Film Music Day den Blick auf die Komponisten lenkt, Künstler und Künstlerinnen, die neben Regie und Drehbuch von herausragender Bedeutung für Dramaturgie und Erfolg eines Filmes sind, aber nicht oft die entsprechende Aufmerksamkeit bekommen.“ Ein Statement, das auch für die Österreichische Film- & Medienmusik an Bedeutung gewinnen könnte.

Ergänzend dazu sagte Veranstalter Michael P. Aust von SoundTrack_Cologne, „dass die deutschen Filmkomponisten sich in ihrer Heimat – wie alle Urheber – in einem beispiellosen Existenzkampf um ihre verfassungsgemäßen Rechte befinden und es dabei viel zu kurz kommt, wieviel tolle Musik sie zu bieten haben. Dieses unvergleichliche Kreativpotential des Standortes Deutschland wollen wir mit dem German Film Music Day nach Europa tragen“.

Nach einer Keynote von Dr. Matthias Lausen, Geschäftsführer des Instituts für Urheber- und Medienrecht, München, sprachen Martin Moszkowicz, Vorstand Film und Fernsehen Constantin Film AG, Alexander Wolf, Syndikus der GEMA für internationale Rechtsfragen, und Micki Meuser, Komponist und Vorsitzender DEFKOM, über Perspektiven und Chancen, die – jenseits aller Bedrohungen – in der aktuellen Situation für die Urheber stecken. Eine Thematik, die in ihrer Brisanz auch von der österreichischen Landschaft mitgetragen wird.

Neben dem Fokus auf die Verwertung des filmmusikalischen Werkes bot der „Tag der deutschen Filmmusik“ besonders den deutschen Komponisten selbst eine Plattform: Der Komponist Lorenz Dangel (Lola für die beste Filmmusik zu „Hell“) gab im Gespräch ebenso Einblick in seine Arbeit wie im Anschluss Felix Rösch, Stipendiat des Landes NRW, Gewinner der Berlinale Talent Campus Score Competition und des SoundTrack_ Cologne European Talent Award.  Aber auch die avancierte Musik im Dokumentarfilm kam nicht zu kurz: Der Score zu „Der Müll im Garten Eden“ von Fatih Akin stand im Mittelpunkt des Gesprächs mit dem Komponisten Alexander Hacke von den Einstürzenden Neubauten. Weiters vorgestellt wurden zudem u.a. BR filmtonart, BR Münchner Rundfunkorchester, Nacht der Filmmusik München, Internationale Stummfilmtage Bonn, Internationales Film Festival Braunschweig, SoundTrack_ Cologne und die Edition Filmmusik – CD Reihe des Film-Dienst.

Beim Panel „Going Abroad: Composers in Europe“ schließlich, diskutierten u.a. Jochen Schmidt-Hambrock, Komponist/Regisseur, Dennis Dreith, Fund Administrator of the Film Musicians Secondary Markets Fund USA, Jakob Frimann Magnusson, Komponist und Director of HARPA – The Nordic Film Composer Award, Alexander Kukelka, Komponist und Vize-Präsident des Österreichischen Komponistenbundes und Blair Erickson, Komponist und Regisseur von „The Banshee Chapter“ über die Möglichkeiten, Bedingungen und Schwierigkeiten der heimischen Komponisten im Ausland zu arbeiten, wobei für die Zuhörerschaft mit der Kompilation „Austrian Film Composers´ Showreel Vol. I“ des ÖKB ein Blick auf das vielfältige aktuelle Österreichische Filmmusik-Schaffen ermöglicht werden konnte. In Akkordierung sowohl mit den Möglichkeiten der Austrian Film Commission als auch der Vienna Film Commission konnte ergänzend dazu das aktuelle Info-Material des ÖKB/Fachgruppe Film- & Medienmusik an den jeweiligen Ständen aufgelegt und damit „unters Volk“ gebracht werden.

Man war sich einig, dass die seit zwei Jahren bestehende essentielle Plattform Cannes Soundtrack unter der Leitung von Vincent Doerr und Fernando Ladeiro Marques, für die deutsch(sprachige) Filmmusik-Landschaft zunehmend einen einzigartigen Branchen-Marktplatz darstellt, den es gemeinsam zu nutzen gilt. In vorbereitenden Gesprächen mit den wichtigsten Vertretern der jeweiligen Verbände vor Ort konnten wesentliche Grundlagen für eine weitere Präsenz auch der Österreichischen Film- & Medienmusik in Cannes geschaffen werden.

Die Fachgruppe Film- & Medienmusik des ÖKB wird daher nun gemeinsam mit dem Österreichischen Musikfonds und dem Fachverband Film & Music Austria ein weiterführendes detailliertes Konzept erarbeiten und erstmals beim „Austrian Film Music Day“ am 20. Oktober im Rahmen der International Film Music Days Vienna 2012 präsentieren. Wie schon bei den diesjährigen 65. Filmfestspielen ist dabei an die maßgebliche Einbindung sowohl der Austrian Film Commission als auch der Österreichischen Standortförderung (u.a. Vienna Film Commission) gedacht.

Alexander Kukelka
Vizepräsident ÖKB, Komponist
Vorsitzender der Fachgruppe Film- & Medienmusik

Share

Schreibe einen Kommentar