Bericht: Promotion Ö. Filmmusik in Cannes

Mit maßgeblicher Unterstützung der AKM/GFÖM hat die Fachgruppe Film- & Medienmusik des Österreichischen Komponistenbundes beim 67. Filmfestival in Cannes bereits zum dritten Mal deutlich Präsenz gezeigt. Auf Einladung der Deutschen Filmmusiklandschaft und in Kooperation mit der europäischen Dachorganisation ECSA und den deutschen Komponistenverbänden war der ÖKB, vertreten durch Alexander Kukelka, Komponist, Präsident ÖKB und Vorsitzender der Fachgruppe Film- & Medienmusik, und Peter Janda, Komponist, Vorstandsmitglied AKM, am 17. Mai erneut Gast beim German Film Music Day 2014, im Plage Goéland, unweit des Festivalgeländes an der Croisette.

Mit dem German Film Music Day bot das führende deutsche Branchenforum SoundTrack_Cologne gemeinsam mit ECSA (European Composer and Songwriter Alliance), FERA (Federation of European Film Directors), BR filmtonart sowie den deutschen Komponistenverbänden Composers Club, DEFKOM/DKV, mediamusic und dem Österreichischen Komponistenbund der Film- & Medienmusik aus Deutschland und Österreich erneut eine internationale Plattform. Diese außerordentliche Präsenz war insofern von Bedeutung, als sich sowohl über das Markt-Fenster Cannes als auch über die engere Anbindung an die deutsche Landschaft für das stetig wachsende Segment der österreichischen Film- & Medienmusikbranche neue Möglichkeiten und Perspektiven der Sichtbarmachung und Vernetzung erschließen. Dies nicht zuletzt unterstützt durch die hervorragende Reputation und den enormen Schub, den der Österreichische Film in den letzten Jahren international erfahren hat.

„Musik deutschsprachiger Komponisten war für die internationale Entwicklung der Filmmusik prägend. Und auch heute noch wird die Filmmusik immer wieder durch Impulse aus Deutschland und Österreich erneuert und bereichert. Der German Film Music Day lenkt beim Filmfestival Cannes den Blick auf die Filmmusik als eines der wichtigsten schöpferischen Elemente des Kinos, sei es im deutschsprachigen Raum oder international. Gleichzeitig dient der German Film Music Day als Basislager und Meeting-Point der deutschen und europäischen Filmmusikszene in Cannes“, sagte Veranstalter Michael P. Aust von SoundTrack_Cologne.

In der diesjährigen Welcoming Address, moderiert von John Groves (Präsident Composers Club), gaben Michael P. Aust (Festival Director SoundTrack_Cologne), Micki Meuser (Vorsitzender DEFKOM/DKV), Matthias Hornschuh (Vorsitzender mediamusic e.V.), Alexander Kukelka (Präsident ÖKB, Vorsitzender FG Film- & Medienmmusik), Lucie Matterá (Generalsekretärin ECSA), Milena Fessmann (Music Supervisor), Bernard Grimaldi (Vize-Präsident ECSA), Haken Bjerking (Vorsitzender FERA) und Elke Falkenberg (BR filmtonart) jeweils informative Berichte über den Stand der Entwicklungen ihrer Verbände bzw. Initiativen. Im Focus standen dabei das Urheberrecht auf nationaler, europäischer bzw. internationaler Ebene, der wachsende Online-Markt und die aktuellen Verhandlungen betreffend TTIP-Freihandelsabkommen zwischen den USA und Europa.

In zwölf Programmpunkten wurden deutsche bzw. österreichische KomponistInnen und die jeweilige Filmmusikszene vorgestellt und in einen internationalen Kontext eingebunden, ein Panel in Kooperation mit dem Österreichischen Komponistenbund widmete sich explizit der österreichischen Film- und Medienmusik.

Der in Berlin lebende polnische Filmmusikkomponist und Oscar-Preisträger Jan A. P. Kaczmarek eröffnete mit einer kritisch pointierten Keynote den German Film Music Day 2014. Anschließend beleuchteten Jean-Michel Bernard, der als Komponist von Michel Gondry bekannt wurde, Regisseurin Lone Scherfig und ihr Komponist Kasper Winding im Gespräch den Status Quo der Zusammenarbeit zwischen Regie und Filmkomponist.

Wie unterschiedlich die Anforderungen an die Filmmusik je nach Genre, Zielgruppe, Produktionsumfeld ausfallen, wurde in drei Case-Studies mit den Komponisten Beckmann (F*CK JU GÖHTE • Komödie), Oliver Heuss (SI-O-SE POL • Drama im Migrantenmilieu) sowie Ralf Wengenmayr (LOVE, ROSIE • Romanverfilmung) deutlich.

Zu Gast war auch in diesem Jahr der LOLA Preisträger für die Beste Filmmusik: Matthias Weber (DAS FINSTERE TAL), eine deutsch-österreichische Koproduktion, und wurde live aus Los Angeles über Skype zugeschaltet.

Mit der Präsentation der Gewinner und der Gewinnerclips des vom ÖKB ausgerichteten Wiener Filmmusik Preis 2014 und des Österreichischen Filmpreises 2014 der Akademie des Österreichischen Films in den Kategorien Beste Musik/Beste Regie/Bester Film: Judit Varga (Komponistin) und Hüseyin Tabak (Regisseur), gaben Moderator Alexander Kukelka (Komponist, Präsident ÖKB und Vorsitzender der FG Film- & Medienmusik) und Peter Janda (Komponist, Produzent, Vorstandsmitglied AKM) einen detaillierten Einblick in die österreichische Filmmusikszene und die vom ÖKB jährlich ausgerichteten Veranstaltungsformate: Wiener Film Musik Preis, Film Composers’ Lounge & Austrian Film Music Day. Mit der DVD-Kompilation Austrian Film Composers’ Showreel Vol. I konnte der interessierten Zuhörerschaft wiederum ein Blick auf das vielfältige aktuelle heimische Filmmusik-Schaffen ermöglicht werden. Ergänzend dazu wurde aktuelles Info-Material des ÖKB/Fachgruppe Film- & Medienmusik an den jeweiligen Ständen aufgelegt.

Im Zuge der anschließenden vom ÖKB gehosteten Networking Break, präsentierte Komponistin Natalia Villanueva-Garcia (Musical Director MSO) ihre aktuelle Showreel über das von ihr gegründete und inzwischen erfolgreich in Wien etablierte Max Steiner Orchestra Vienna, Österreichs erstes Filmmusikorchester.

Zwischen den einzelnen Panels konnten mit Vertretern der nationalen & internationalen Verbände: (Chandler Poling/President WHITE BEAR, Philipp Künstle/Associate Music Licensing Film & TV, Urs Schnell/Fondation SUISA, Mike Beilfuß/Kineskope Film, Werner Müller/F&MA, Chistian Machacek/Austrian Filmmakers’ Day, bzw. der Dachorganisation ECSA: Lucie Mattéra/Generalsekretärin ECSA weiterführende Gespräche für eine erfolgreiche Zusammenarbeit geführt werden.

Man darf sagen, dass sich der German Film Music Day in Cannes in den letzten drei Jahren zu einem effektiven Netzwerktreffen der europäischen und internationalen Filmmusik-Branche entwickelt hat.

Bericht: Alexander Kukelka (Präsident ÖKB, Vorsitzender FG Film- & Medienmusik)

Ein Projekt der Fachgruppe Film- & Medienmusik des ÖKB

Mit freundlicher Unterstützung durch

Share

Schreibe einen Kommentar