Stipendien etc.

29 Beiträge zu Stipendien etc.

  1. Hollywood Music Workshop bringt Hollywood’s Filmmusik Elite anlässlich der 8ten jährlichen Sommer Akademie nach Österreich

    × Hollywood Talente wie Filmkomponist JOE KRAEMER (“Mission: Impossible – Rogue Nation”), preisgekrönter Orchestrator CONRAD POPE, Grammy Gewinnerin und 7fach Emmy nominierte Komponistin und Arrangeurin NAN SCHWARTZ, Academy Award nominierter Sound Designer DENNIS SANDS, Singer/Songwriterin LISBETH SCOTT und viele mehr werden an der Sommer Akademie lehren.

    × Studierende haben die Möglichkeit, in der brandneuen “SYNCHRON STAGE VIENNA” ihre Kompositionen mit einem 29-köpfigen Orchester aufzunehmen

    × Dieses Jahr ist der Hollywood Music Workshop auf 9 Meisterkurse angewachsen mit einer Auswahl an 3-tägigen und 6-tägigen Meisterkursen, die vom 6. Juli – 11. August in der Musikstadt Baden bei Wien stattfinden.

    Der Hollywood Music Workshop 2016 findet vom 6. Juli bis zum 11. August 2016 im historischen Casino Baden statt, nur eine kurze Zugfahrt entfernt vom Wiener Stadtzentrum. Studierende können sich ihren eigenen Lehrplan zusammenstellen und von 3-tägigen und 6-tägigen Workshops auswählen

    6. – 12. Juli: Thomas Chase Jones – Komponieren mit der Music Interval Theory (M.I.T.)
    13. – 18. Juli: Conrad Pope & Nan Schwartz – Orchestrieren und Arrangieren
    18. Juli: Conrad Pope & Joe Kraemer – Star Wars – Vertonung einer Saga
    19. – 25. Juli: Joe Kraemer – Vom Konzept zur Komposition.
    26. – 29. Juli: Aufnehmen in der „Synchron Stage“ in Wien.
    30. Juli – 1. August: Dennis Sands – Mixing für Komponisten und Musiker.
    3. – 5. August: Lisbeth Scott – Für die Stimme komponieren in der Filmmusik.
    6. – 8. August: Chris Walden – Arrangieren für Big Bands und für Streicher in der Pop-Musik.
    9. – 11. August: Edwin Wendler – Von Wien nach Hollywood: Der Überlebensführer eines Filmkomponisten

    Für weitere Informationen: http://www.hollywoodmusicworkshop.com

  2. IMPULS sagt:

    impuls . 10. Internationale Ensemble- und Komponistenakademie für zeitgenössische Musik 2017

    Graz, 10. – 22. Februar 2017

    (10.2.: Anreise, check-in Akademie, Festivalstart – 22.2.: Abreisetag)

    an der KUG . Universität für Musik und darstellende Kunst und anderen Orten in Graz | Austria

    internationales Tutorenteam | Teilnehmer aus der ganzen Welt | Kompositions- und Instrumentalklassen | Kammermusik und Ensemblespiel | Leseproben und andere Spezialprogramme | Improvisation | Elektronik | Yoga | Vorträge und Diskussionsveranstaltungen | Arbeitsplattformen und Präsentationen …

    Anmeldung ab sofort möglich

    Gegründet von Beat Furrer und Ernst Kovacic hat sich impuls als internationale Ensemble- und Komponistenakademie und Verein zur Vermittlung zeitgenössischer Musik binnen kürzester Zeit zu einer der international führenden Institutionen auf diesem Gebiet entwickelt. Instrumentalklassen und Ensemblespiel, Kompositionsklassen und Spezialprogramme wie Leseproben u.a. mit dem Klangforum Wien, Open Composers´ Pool, verschiedene Call for Scores, Elektronik- und Improvisationsworkshops …: Jedes zweite Jahr bietet die impuls Akademie jungen Musikern und Komponisten – aus Österreich, aber auch der ganzen Welt – in einer intensiven Arbeitsphase einen ganzheitlichen Zugang zu zeitgenössischer Musik, sowohl in Theorie als auch Praxis. Über rund 14 Tage schafft impuls eine wichtige Plattform für gemeinsame Arbeits- und Lernprozesse und fördert den internationalen Austausch in Graz, Steiermark. Ein internationales Team renommierter Spitzenmusiker und Komponisten als Tutoren garantiert höchste Qualität und legt eine entscheidende Basis auf dem Weg bestens ausgebildeter, hochmotivierter und international vernetzter junger Musiker und Komponisten als kompetente und authentische Botschafter von Musik als Sprache ohne Grenzen.

    http://www.impuls.cc/de/akademie-2017.html

  3. Das BUNDESKANZLERAMT schreibt für das Kalenderjahr 2017 Staatsstipendien für musikalische Kompositionen aus. Diese sollen auf Empfehlung einer unabhängigen Jury bis zu zehn Personen zuerkannt werden, die mit der Musiktradition und der aktuellen musikalischen Entwicklung in Österreich seit Jahren in engem Zusammenhang stehen, ein abgeschlossenes Musikstudium vorweisen können oder seit Jahren hauptberuflich als Musikschaffende tätig sind. Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen oder einen Wohnsitz in Österreich haben.

    Die Stipendien sollen die ausgewählten Personen in die Lage versetzen, sich während der Laufzeit des Stipendiums in erhöhtem Maß ihrer künstlerischen Entwicklung zu widmen. Die Laufzeit jedes der mit € 1.100,- monatlich dotierten Stipendien beträgt ein Jahr.

    Die vollständigen Bewerbungsunterlagen sind ab sofort bis spätestens 15. September 2016 an folgende Adresse zu richten

    Bundeskanzleramt
    Abteilung II/2
    Concordiaplatz 2
    1010 Wien

    Einsendungen nach dem genannten Einreichtermin werden der Jury grundsätzlich nicht mehr vorgelegt. Im Zweifelsfall gilt das Datum des Poststempels. Der Briefumschlag und das Bewerbungsschreiben sind mit dem deutlich sichtbaren Vermerk „Staatsstipendium für Komposition 2017“ zu versehen.

    Die vollständigen Bewerbungsunterlagen sollen enthalten:
    •Name, Adresse, Telefonnummer, Geburtsdatum und Meldezettelkopie.
    •Bankverbindung: Kreditinstitut (mit Bankleitzahl, IBAN und BIC), Girokonto, Kontowortlaut (= KontoinhaberIn).
    •Lebenslauf mit Angaben über die bisherige künstlerische bzw. kompositorische Tätigkeit sowie eine aktuelle Werkliste.
    •Angaben über die derzeitige Einkommens- und Berufssituation.
    •Die Beschreibung der kompositorischen Vorhaben (Titel, Besetzung, Uraufführungsdatum, ggf. Auftraggeber sowie Angaben über ausführende Ensembles und Veranstalter etc.), die während der Laufzeit des Stipendiums verwirklicht werden sollen, sind in einer gesonderten Beilage (A4 Blatt) kurz und übersichtlich darzustellen.
    •Arbeitsproben: Partituren, CDs (jeweils maximal zwei) oder Link zu im Internet veröffentlichtem Material. Es wird empfohlen, nur Kopien vorzulegen, da keine Haftung für Verlust oder Beschädigung des eingesandten Materials übernommen werden kann.
    •Eigenhändige Unterschrift, dass die gemachten Angaben den Tatsachen entsprechen und das Einverständnis mit den Ausschreibungsbedingungen erklärt wird.

    Die Stipendiatinnen/Stipendiaten werden von einer qualifizierten Jury in freier Bewertung vorgeschlagen. Vom Juryergebnis werden die TeilnehmerInnen schriftlich informiert. Es wird darauf hingewiesen, dass keine verbalisierte Begründung des Juryvorschlages erfolgt.

    Der Jury werden nur vollständige Bewerbungen vorgelegt.

    Mit der Annahme des Stipendiums ist – sofern in der Zuerkennung keine andere Bestimmung genannt ist – die Verpflichtung verbunden, spätestens drei Monate nach dessen Ablauf der zuständigen Abteilung des Bundeskanzleramtes einen dokumentierten Bericht über die während der Laufzeit des Stipendiums entstandenen Arbeiten sowie Kopien dieser Werke oder entsprechende Tonträger vorzulegen.

    Weiters wird darauf hingewiesen, dass – im Falle der Zuerkennung eines Stipendiums – im selben Jahr keine weiteren Förderungen an Stipendiateinnen/Stipendiaten ausgesprochen werden können.

    Alleinerzieherinnen/Alleinerzieher erhalten, falls ihnen ein Stipendium zugesprochen wird, einen um € 200,- per Monat erhöhten Stipendienbetrag. Ein erhöhtes Stipendium steht zu, wenn die Antragstellerin/der Antragsteller zum Zeitpunkt der Antragstellung und für den Zeitraum des beantragten Stipendiums nicht in einer Partnerschaft (Ehe, Lebensgemeinschaft, eingetragenen Partnerschaft) lebt und während dieses Zeitraums Familienbeihilfe für mindestens ein Kind erhält. Als Nachweis der Sorgepflichten ist die Bestätigung über den Bezug von Familienbeihilfen vorzulegen.
    Link zur Ausschreibung auf der Seite des BKA: http://www.kunstkultur.bka.gv.at/site/cob__63010/currentpage__0/8048/default.aspx

  4. KOMPÄD sagt:

    KOMPÄD bietet für Komponistinnen und Komponisten eine auf langjährigen kompositionspädagogischen Erfahrungen begründete Weiterbildung mit Zertifizierung. Im Rahmen der Weiterbildung können zudem kompositorisch interessierte Pädagoginnen und Pädagogen an einer Fortbildung teilnehmen.

    Darüber hinaus fördert KOMPÄD die Vernetzung von Komponierenden und Pädagogen durch Einrichtung eines Forums. Eingeladen sind kompositionspädagogisch Interessierte in das Forum KOMPÄD sowie Jugendliche, die den Kontakt zu Gleichgesinnten wünschen, in das Forum junger Komponierender.

    KOMPÄD ist ein Projekt der Universität zu Köln und der Jeunesses Musicales Deutschland. Zum Kernteam gehören Prof. Dr. Michael Dartsch, Prof. Dr. Christian Rolle, Prof. Matthias Schlothfeldt, Philipp Vandré, Julia Weber, Verena Weidner und Dr. Ulrich Wüster. Das Team wird unterstützt durch verschiedene institutionelle und nicht institutionelle Kooperationspartner sowie durch eine breit ausgerichtete Reference Group mit Fachkräften aus dem gesamten Bundesgebiet.

    Die Ausschreibung für die Teilnahme an der Weiterbildung 2016/17 läuft. Bewerbungsschluss ist der 24.6.2016
    Mehr Information und Anmeldung zur Weiterbildung unter: http://www.kompaed.de

  5. Das ZZM – Zentrum zeitgenössischer Musik, schreibt aus:

    Composer in Residence 2016

    Teilnahmeberechtigung: Österreichische Komponisten und Komponistinnen und solche, die ihren Lebensmittelpunkt in Österreich haben. Es besteht keine Altersgrenze.

    Einzusenden sind: 1 Biografie,
    3 Partituren repräsentativer Werke, CD´s wenn vorhanden,
    Presseberichte

    Einsendung: Bis spätestens 31. Mai 2016 (einlangend), an das ZZM, z.Hd. Herrn Horst Plessin, 9020 Klagenfurt am Wörthersee, Edisonstraße 30.
    Eine Haftung für Verlust oder Beschädigung der Unterlagen durch das ZZM ist ausge-
    schlossen.

    Jury: Der/die Preisträger/in wird durch eine Jury, die vom ZZM gestellt wird, ermittelt.

    Komposition: Der/die Preisträgerin verpflichtet sich, eine Einladung des ZZM zu einer
    Komposition anzunehmen. Diese Komposition wird üblicherweise, auf Antrag, mit einer Dotation durch das Bundeskanzleramt abgegolten. Zusätzlich übernimmt das ZZM die Aufenthaltskosten (Nächtigung, Verpflegung, Benutzung von Infrastruktur) für die Zeit von 2 Wochen , im Gebäude der CMA – Carinthischen Musikakademie, Ossiach in Kärnten, für diese Arbeit.

    Uraufführung: Das ZZM ist berechtigt (nicht verpflichtet) das neue Werk als Uraufführung im Rahmen seines Konzertplanes mit weiteren Werken des/der Preisträgers/Preisträgerin mit einem Ensemble seiner Wahl aufzuführen.
    Eine über die Abgeltung der Urheberrechte an die AKM hinausgehende weitere monetäre Zuwendung für die Arbeit durch das ZZM erfolgt nicht !
    Es wird sich bemühen, einen Mitschnitt der Produktion durch den ORF zu erreichen.

    Klagenfurt, 16. 4. 2016
    Verein Zentrum zeitgenössischer Musik, Geschäftsführung

  6. Das Bundeskanzleramt schreibt für das Kalenderjahr 2016 den outstanding artist award in der Kategorie Musik (Komposition) aus. Die Ausschreibung erfolgt für die Sparte „Instrumentalwerke mit großer Besetzung, Chor-Orchesterwerke“.
    In Anerkennung bisheriger Leistungen und zur unmittelbaren Förderung des weiteren künstlerischen Schaffens wird der Preisträgerin/dem Preisträger eine einmalige Geldzuwendung von 8.000 Euro zuerkannt.

    Personen, die mit der Musiktradition und der aktuellen musikalischen Entwicklung in Österreich seit Jahren in engem Zusammenhang stehen, können sich mit einem Werk, das innerhalb der letzten fünf Jahre entstanden ist, um den outstanding artist award in der Kategorie Musik bewerben. Die Ausschreibung wendet sich an die junge und mittlere Generation.
    Einreichfrist ist der 15. März 2016
    Mehr Infos unter:
    http://www.kunstkultur.bka.gv.at/site/cob__61486/currentpage__0/8048/default.aspx

  7. Start-Stipendien 2016 – Musik und darstellende Kunst
    Unter dem Titel Start-Stipendien 2016 schreibt das Bundeskanzleramt Österreich insgesamt 35 Stipendien für den künstlerischen Nachwuchs im Bereich Musik und darstellende Kunst aus.

    Die Start-Stipendien stellen eine Anerkennung und Förderung für das Schaffen junger Künstlerinnen und Künstler dar. Sie sollen die künstlerische Entwicklung vorantreiben und den Einstieg in die österreichische und internationale Kunstszene erleichtern. Die Start-Stipendien für Kulturmanagement dienen der Erweiterung der Kompetenzen und Handlungsräume von jungen Kulturmanagerinnen und Kulturmanagern durch Weiterbildung in einem österreichischen Kulturzentrum.

    Die Stipendien haben jeweils eine Laufzeit von 6 Monaten und sind mit je EUR 6.600 dotiert. Das Vorhaben muss 2016 begonnen werden. Eine Bewerbung ist nur in einer der ausgeschriebenen Sparten möglich.

    Zudem können Frauen sich für die Teilnahme am Mentoring-Programm für Künstlerinnen der Sektion für Kunst und Kultur bewerben.

    Einreichfrist ist der 31. März 2016

    Bewerbungsformular und Ausschreibung unter:
    http://www.kunstkultur.bka.gv.at/site/cob__61582/currentpage__0/8048/default.aspx

  8. mawista sagt:

    MAWISTA Stipendium für Auslandsstudium mit Kind

    Studenten aus Deutschland, die trotz der Doppelbelastung (Studium und Kind) ein Studium im Ausland machen wollen, können sich bewerben; ebenso internationale Studierende, die ihr Auslandsstudium in Deutschland mit Kind bewältigen.

    Der Stipendiat erhält 500 Euro im Monat für einen Zeitraum von 12 Monaten.

    Die Bewerbung erfolgt mit ausgefülltem Bewerbungsbogen und kurzem tabellarischen Lebenslauf an info@mawista.com.

    Wie wird ausgewählt?
    •Interessierte können sich bis zum 15.01. online mit ihrem Bewerbungsprofil bewerben
    •Unsere Jury wählt bis zum 30.01. unter allen Einsendungen fünf Finalisten aus
    •Unter den Finalisten wird in einer öffentlichen Abstimmung vom 01.02. bis zum 15.02. ein Gewinner gekürt.
    Alle Infos: http://www.mawista.com/stipendium

  9. Staatsstipendien für Komposition 2016

    Das Bundeskanzleramt schreibt für das Kalenderjahr 2016 Staatsstipendien für musikalische Kompositionen aus. Diese sollen auf Empfehlung einer unabhängigen Jury bis zu zehn Personen zuerkannt werden, die mit der Musiktradition und der aktuellen musikalischen Entwicklung in Österreich seit Jahren in engem Zusammenhang stehen, ein abgeschlossenes Musikstudium vorweisen können oder seit Jahren hauptberuflich als Musikschaffende tätig sind. Die Stipendien sollen die ausgewählten Personen in die Lage versetzen, sich während der Laufzeit des Stipendiums in erhöhtem Maß ihrer künstlerischen Entwicklung zu widmen. Die Laufzeit jedes der mit 1.100 Euro monatlich dotierten Stipendien beträgt ein Jahr.

    Die vollständigen Bewerbungsunterlagen sind ab sofort bis spätestens 15. September 2015 an folgende Adresse zu richten
    Bundeskanzleramt
    Abteilung II/2
    Concordiaplatz 2
    1010 Wien

    Einsendungen nach dem genannten Einreichtermin werden der Jury grundsätzlich nicht mehr vorgelegt. Im Zweifelsfall gilt das Datum des Poststempels. Der Briefumschlag und das Bewerbungsschreiben sind mit dem deutlich sichtbaren Vermerk „Staatsstipendium für Komposition 2016“ zu versehen.

    Die vollständigen Bewerbungsunterlagen sollen enthalten:
    Name, Adresse, Telefonnummer, Geburtsdatum und Meldezettelkopie.
    Bankverbindung: Kreditinstitut (mit Bankleitzahl, IBAN und BIC), Girokonto, Kontowortlaut (= Kontoinhaberin/Kontoinhaber).
    Lebenslauf mit Angaben über die bisherige künstlerische bzw. kompositorische Tätigkeit sowie eine aktuelle Werkliste.
    Angaben über die derzeitige Einkommens- und Berufssituation.
    Die Beschreibung der kompositorischen Vorhaben (Titel, Besetzung, Uraufführungsdatum, ggf. Auftraggeber sowie Angaben über ausführende Ensembles und Veranstalter etc.), die während der Laufzeit des Stipendiums verwirklicht werden sollen, sind in einer gesonderten Beilage (A4 Blatt) kurz und übersichtlich darzustellen.
    Arbeitsproben: Partituren, CDs (jeweils maximal zwei). Es wird empfohlen, nur Kopien vorzulegen, da keine Haftung für Verlust oder Beschädigung des eingesandten Materials übernommen werden kann.
    Eigenhändige Unterschrift, dass die gemachten Angaben den Tatsachen entsprechen und das Einverständnis mit den Ausschreibungsbedingungen erklärt wird.

    Die Stipendiatinnen/Stipendiaten werden von einer qualifizierten Jury in freier Bewertung vorgeschlagen. Vom Juryergebnis werden die Teilnehmenden schriftlich informiert.

    Der Jury werden nur vollständige Bewerbungen vorgelegt.

    Mit der Annahme des Stipendiums ist – sofern in der Zuerkennung keine andere Bestimmung genannt ist – die Verpflichtung verbunden, spätestens drei Monate nach dessen Ablauf der zuständigen Abteilung des Bundeskanzleramtes einen dokumentierten Bericht über die während der Laufzeit des Stipendiums entstandenen Arbeiten sowie Kopien dieser Werke oder entsprechende Tonträger vorzulegen.

    Weiters wird darauf hingewiesen, dass aus der Zuerkennung von Stipendien keine Zusage für weitere Zuschüsse des Bundeskanzleramtes abgeleitet werden kann, und dass bei Förderungen nach Einreichung zum Staatsstipendium im selben Jahr keine Zusatzleistungen vorgesehen sind.

    http://www.kunstkultur.bka.gv.at/site/cob__59677/currentpage__0/8048/default.aspx

  10. Ausschreibung outstanding artist award in der Kategorie Musik 2015 (Komposition)

    Das Bundeskanzleramt schreibt für das Kalenderjahr 2015 den „outstanding artist award in der Kategorie Musik (Komposition)“ aus. Die Ausschreibung erfolgt für die Sparte „Messen, Oratorien“.

    In Anerkennung bisheriger Leistungen und zur unmittelbaren Förderung des weiteren künstlerischen Schaffens wird der Preisträgerin / dem Preisträger eine einmalige Geldzuwendung von 8.000 Euro zuerkannt.

    Alle Informationen: http://www.kunstkultur.bka.gv.at/site/cob__58172/currentpage__0/8048/default.aspx

Schreibe einen Kommentar