Konzert „Welt/Sprache/Musik“

am 24.10.2014 um 19:30h
im Essl Museum (An der Donau-Au 1, 3400 Klosterneuburg)

Werke von: Tzveta Dimitrova, Julia Purgina, Karlheinz Essl, Wilfried Satke und Robert Jamieson Crow
Ensemble: MAX BRAND Ensemble; Dirigent: Christoph Cech

Ist Musik eine universelle Sprache, die über Grenzen hinweg Kommunikation erlaubt? Kann die zeitgenössische Musik, geprägt von unzähligen Personalstilen, eine „Musik der Welt“ sein? Ist dadurch die musikalische Individualisierung stärker in den Vordergrund getreten oder hat bereits eine musikalische Globalisierung stattgefunden?

Das MAX BRAND Ensemble unter der künstlerischen Leitung von Christoph Cech und Richard Graf geht diesen Fragen nach und präsentiert unterschiedliche Zugänge zur zeitgenössischen Musik anhand von Werken folgender KomponistInnen: Tzveta Dimitrova, Julia Purgina, Karlheinz Essl, Wilfried Satke und Robert Jamieson Crow.

Programm:

Tzveta Dimitrova: Wandel (2014) – UA
für Ensemble und Live-Elektronik

Julia Purgina: 5 pm Istanbul (2012)
für Tonband und Live-Improvisation

Karlheinz Essl: under wood (2012)
für Toy Pianos und Kammerensemble

Wilfried Satke: Im Sprechgewitter (2011)
für Mezzosopran, Flöte, Hackbrett, Akkordeon, Kontrabass
(Text: Georg Bydlinski)

Robert Jamieson Crow: folksong II (2014) – UA
für neun Instrumente und hohe Stimme

MAX BRAND Ensemble
Christoph Cech: Dirigent
Isabel Ettenauer: Toy Pianos
Agnes Heginger: Gesang
Johannes Kretz: Live-Elektronik

Moderation: Ursula Strubinsky, Ö1

Das Konzert wird von Ö1 aufgezeichnet und ausgestrahlt.

Der Eintritt ist frei! Anmeldung erwünscht unter office@inoek.at

Das Konzert findet im Rahmen der Tage der Neuen Musik 2014 statt.

Eine Veranstaltung der INÖK – Interessengemeinschaft Niederösterreichische KomponistInnen in Kooperation mit dem Österreichischen Komponistenbund (ÖKB), der Österreichischen Gesellschaft für zeitgenössische Musik (ÖGZM), dem Essl Museum Klosterneuburg  und ORF Radio Ö1.

Mit freundlichen Unterstützung von
Land Niederösterreich Kultur, Bundeskanzleramt – Kunst und Kultur, AKM

Share

Schreibe einen Kommentar