Nachbericht zum Austrian Film Music Day 2016

Am 9. April 2016 veranstaltete der Österreichische Komponistenbund in Kooperation mit der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien zum vierten Mal den „Austrian Film Music Day“ – Fachtag und Vernetzungsplattform der heimischen Film- & Medienmusikbranche.
Der thematische Fokus lag in diesem Jahr auf „(Film-)Musik in der Werbung“. Mit Vorträgen, Impulsreferat und Fachtalk setzten sich ExpertenInnen und das Publikum mit diesem Thema, den aktuellen Entwicklungen in diesem Bereich und Business-Perspektiven für FilmkomponistInnen auseinander.

Impressionen Austrian Film Music Day 2016 (c) ÖKB / Markus Sepperer

Impressionen Austrian Film Music Day 2016 (c) ÖKB / Markus Sepperer

Nach der Eröffnung durch mdw-Vizerektor Christian Meyer und ÖKB-Präsident und Vorsitzenden der ÖKB Fachgruppe Film- & Medienmusik  Alexander Kukelka beleuchtete Karin Moser in ihrem Impulsreferat wie Ton und Musik in der Werbung als Träger von Information und Emotion eingesetzt werden. Wirkungsweisen, Tendenzen, künstlerischer Anspruch und Wirtschaftlichkeit setzte sie hier auch in einen historischen Kontext.

Rechtliche und wirtschaftliche Aspekte der (Film-)Musik in der Werbung besprach Bernd Jungmair (Komponist, Geschäftsführer Cosmix Music) in seinem Vortrag. Er berichtete aus seiner langjährigen Berufserfahrung. Auf besonders großes Interesse stießen seine sehr detaillierten Ausführungen zu üblichen Tarifen in diesem Geschäftsfeld.
Die wirtschaftliche Seite der (Film-)Musik in der Werbung ergänzend, widmete sich Christian Brunthaler (Komponist und Produzent, Brunello Music) in seinem Vortrag dem Thema Tantiemenabrechnung und gab Tipps für den Umgang mit entsprechenden Plattformen, z.B. Tunesat.

(c) ÖKB / Markus SeppererEin Veranstaltungs-Slot war der Präsentation der Gewinner des „Wiener Filmmusik Preis 2016“ gewidmet. Der frischgebackene Preisträger Andreas Rautner berichtete über seine Arbeit am Siegerclip und den Workshop mit Filmkomponist Matthias Weber, der allen Finalisten des Wettbewerbs offen stand. Moderatorin Irene Suchy analysierte mit dem Juryvorsitzenden Marcel Barsotti und dem Vorsitzenden der Fachgruppe Film- & Medienmusik Alexander Kukelka die Bedeutung des Wettbewerbs als Sprungbrett für Talente und die Wichtigkeit der Förderung junger KomponistInnen. Zu sehen waren die Clips aller Preisträger des Wettbewerbs.

Fast in einer Art Doppelconference widmeten sich Bernd Jungmair und Mario Rossori (Musikproduzent und Verleger, Pate Records) dem komplexen Thema Plagiat und der nicht minder komplexen Interpretation des Urheberrechts in diesem Zusammenhang. Anhand von Fallbeispielen, die auch das Publikum durch Erfahrungsberichte ergänzte, wurden mögliche Auslegungen und Herangehensweisen besprochen.

Best Practice – Werbefilmmusikarbeiten der MG Sound Studios: Ludwig Coss (Komponist, Produzent und Geschäftsführer der MG Sound Studios) gewährte Einblick in seine Arbeitsweise mit den entsprechenden Dos und Don’ts in der Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Werbeagenturen und Strategien für den Umgang mit dem in der Branche üblicherweise herrschenden Zeitdruck.

Der Fachtalk „Film & Musik“ widmete sich den Produktionsbedingungen in Österreich und beruflichen Perspektiven im Geschäftsfeld Werbemusik für die Film(musik)schaffenden. Moderiert von Irene Suchy diskutierten dazu Ludwig Coss (Komponist, Produzent, Geschäftsführer MG Sound Studios), Thomas Foster (Musikproduzent, Foster Kent), Jürgen Madl (TV-Producer, Demner, Merlicek & Bergmann), Melanie Pfaffstaller (Produzentin, mel p filmproductions), Thomas Rabitsch (Komponist, Musiker, Produzent) und Wolfgang Setik (Komponist, Tonstudio Holly).

 Zu allen Programmpunkten hatte das Publikum die Möglichkeit sich einzubringen und Fragen zu stellen. Diese Gelegenheit wurde von den Anwesenden gerne in Anspruch genommen wurde. Auch die Pausen zwischen den Slots wurden genutzt um sich zu informieren, auszutauschen und zu vernetzen. Der Austrian Film Music Day als branchennahes Symposium möchte insbesondere Studierenden und angehenden KomponistInnen über ihr Studium hinaus den Einstieg ins Berufsleben erleichtern.

(c) ÖKB / Markus Sepperer

Parallel zum Austrian Film Music Day fanden wie in den vergangenen Jahren dieFeedbackgespräche Wiener Filmmusik Preis“ statt. Wettbewerbs-TeilnehmerInnen konnten zu ihren eingesandten Neuvertonungen Feedback und Anregungen von Profis (Peter Janda, Mischa Krausz, Lothar Scherpe) einholen.

 

Zum Abschluss des „Austrian Film Music Day“ lud der ÖKB zu einer weiteren Ausgabe des KomponistInnen- & Songwriter-Stammtisch in das Lokal Bierteufl. Alle Musikschaffenden sind zu den regelmäßig stattfindenden Treffen herzlich eingeladen. Als Special Guest war diesmal der deutsche Filmkomponist Marcel Barsotti anwesend und stand Interessierten für Fragen und Informationen zur Verfügung.

Ein Fotoalbum zur Veranstaltung finden Sie auf unserer Facebook-Seite.

Fotos: (c) ÖKB / Markus Sepperer

Schreibe einen Kommentar