Statement des ÖKB zur Copyright-Richtlinie

Der Österreichische Komponistenbund (ÖKB) begrüßt die Annahme der Copyright-Richtlinie vom EU Parlament als wichtigen Schritt

Die Annahme der Copyright-Richtlinie im EU-Parlament am 26. März 2019 war ein wichtiger Schritt, um eine faire Vergütung von Kreativschaffenden im Online-Bereich künftig sicher zu stellen. Die Richtlinie sorgt für faire Wettbewerbsbedingungen und sichert die kulturelle Vielfalt in Europa. Gleichzeitig ist die Freiheit, das Internet umfassend zu nutzen, damit für die User rechtlich abgesichert.

Wir danken allen Initiativen, die sich dafür engagiert haben. Allen voran der European Composer and Songwriter Alliance (ECSA), die mittlerweile mehr als 50.000 professionelle KomponistInnen und Songwriter in 26 europäischen Ländern vertritt. Besonders stolz sind wir, als Gründungsmitglied der ECSA, dies mit unterstützt zu haben. Gerade jetzt hat sich gezeigt, wie essentiell auf europäischer Ebene agierende Vereinigungen sind.

Zudem möchten wir uns auch bei den Abgeordneten des Europäischen Parlaments bedanken, die die Abstimmung mit 348 zu 274 Stimmen (bei 36 Enthaltungen) angenommen und damit ein positives Signal an die nachfolgenden Generationen gesandt haben. Damit wurden zum ersten Mal wichtige Standards für Transparenz, Fairness und Rechtssicherheit der UrheberInnen gegenüber ihren Vertragspartnern in das EU-Recht aufgenommen.

Der Europäische Rat wird die Richtlinie höchstwahrscheinlich Mitte April annehmen, sofern nicht große Mitgliedstaaten ihre Position ändern. Nun braucht es erneut die Kräfte und den konstruktiven Dialog aller, um den weiteren Weg zu beschreiten, vor allem, wenn in den nächsten Monaten die Richtlinie in nationales Recht umgesetzt werden soll.

Der ÖKB wird sich als Interessenvertretung der heimischen Musikschaffenden aller musikalischen Genres auch weiterhin dafür engagieren.

Schreibe einen Kommentar