Urheberrechtsrichtlinie: Richtungsweisende Entscheidung für Kreativschaffende in Europa

Österreichische Verwertungsgesellschaften begrüßen die Einigung zur Urheberrechtsrichtlinie

Mit der neuen Urheberrechts-Richtlinie wurde die Basis für die faire Vergütung von Kreativschaffenden für die Online-Nutzung ihrer Werke gelegt, somit ist das Urheberrecht endlich im 21. Jahrhundert angekommen. Die Richtlinie sorgt für faire Wettbewerbsbedingungen und sichert die kulturelle Vielfalt in Europa. Gleichzeitig ist die Freiheit, das Internet umfassend zu nutzen, für die User rechtlich abgesichert.

Die österreichischen Verwertungsgesellschaften danken allen Abgeordneten im Europäischen Parlament, die die Richtlinie unterstützt haben. Sie tragen dazu bei, dass das Internet gerechter wird und die Wertschöpfung in Europa auch in Zukunft gesichert ist. In den nächsten Monaten wird die Richtlinie in nationales Recht umgesetzt, dies sollte im konstruktiven Dialog mit allen InteressensvertreterInnen erfolgen.

Die österreichischen Verwertungsgesellschaften:

AKM Autoren, Komponisten und Musikverleger registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung
austro mechana Gesellschaft zur Wahrnehmung mechanisch-musikalischer Urheberrechte Gesellschaft m.b.H.
Bildrecht GmbH Gesellschaft zur Wahrnehmung visueller Rechte
Literar-Mechana Wahrnehmungsgesellschaft für Urheberrechte Ges.m.b.H.
LSG Wahrnehmung von Leistungsschutzrechten GmbH
VdFS Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden Genossenschaft mit beschränkter Haftung

Die österreichischen Verwertungsgesellschaften AKM, austro mechana, Bildrecht, Literar-Mechana, LSG und VdFS vertreten die Rechte von mehr als 80.000 Kreativen, Kunstschaffenden und Kulturproduzenten in den Sparten Musik, Film, Literatur, Journalismus, Wissenschaft, Fotografie, Grafik, Design, bildende und darstellende Kunst.

Schreibe einen Kommentar